Eismannsdorf ist zwar ein winziges Dorf, hat aber trotzdem viel Sehenswertes. Hier sind ein paar geschichtliche Informationen:

Ansichtskarte von Eismannsdorf

Pure Idylle. Im Hintergrund: die Sachsenalpen
sachsenalpen.jpg

Hier ist was los: in der Spielhalle. Das originelle Fenster ist einem Bingospiel nachempfundenen. Der Sage nach soll eine Bäuerin aus Eismannsdorf das Spiel erfunden haben. Goethe hat es dann in Weimar bekannt gemacht.
spielhalle.jpg

“Klein Stonehenge”. Beliebter Pilgerort für viele Zirkusfamilien. An Weihnachten werden die Steine erhitzt und Schnitzel drauf gelegt. Das macht man seit Jahrhunderten so und sollte einmal ein Schnitzel fertig werden, wird es ein großes Fest geben
stonehenge.jpg

Aus der Schmuckkollektion des ersten Siedlers
schmuck.jpg

Stuhl aus Butterkeks, ca. 1986, Plätzchenmuseum am Teich
butterkeksstuhl.jpg

Die Schneekreise von Eismannsdorf-Mitte. Dazu schrieb der ansässige Dichter: “Dieses viertelrunde Wunder kommt mir nur im Winter unter”
schneekreise.jpg

Für diese Halle und ihren Inhalt interessieren sich einige namhafte Teddy-Füll-Fabrikanten. Der Bürgermeister von Eismannsdorf möchte das traditionelle Handwerk nach Eismannsdorf holen.
strohhalle.jpg

Regionale Leckereien und andere Getränke - schön war’s. Die Kneipe wurde geschlossen als die Fassbrause ihre besten Zeiten hinter sich hatte.
trinkhalle.jpg