Kurz nachdem ich auf der Welt war, ging ein Schreck umher: Ich zeigte Ähnlichkeiten mit einer Ente! Meine Mutter gab mir versuchsweise trockenes Brot - ich öffnete mein Schnäbelchen und krähte. Da war die Verwirrung komplett. Bis mein Vater sagte: Jetzt reichts, du Satansbraten!
ente.jpg

Als ich dann doch laufen lernte, war ich so froh darüber, dass ich mich von morgens bis abends auf die Wiese stellte.
Ich auf der Wiese
sommerhut.jpg

Mein erstes Lieblingsgedicht. Ich schrieb es in so viele Poesiealben!
kasse.jpg

Meine Berufswünsche waren vielfältig. Erst wollte ich Gemüsefrisör werden. Das war nämlich mein Vater. Dachte ich jedenfalls bis ich in die Schule kam. Dort sagte man mir “Nein, der Papa rasiert nicht die Kohlrabi im Garten, da gibt es doch Tiere!” Ich habe aber nie ein von ihm rasiertes Tier gesehen.
gemuesefrisoer.jpg

Heute denke ich, Klettergriffdesigner wäre auch was schönes gewesen. Denn ich konnte ganz toll kneten.
Klettergriffe. Das kann ich auch!
klettergriffe.jpg

Im Alter von elf bastelte ich allerhand aus Butterkeks
butterkeksstuhl.jpg

Mit zwölf interessierte ich mich dann mehr für Mode.
Hier: ein Westpaket ist angekommen!
mode1.jpg

Mit 17 gewann ich meine erste Modenschau
mode.jpg

Vom Preisgeld konnte ich mir eine eigene Wohnung leisten
Meine erste Wohnung:
wohnung.jpg

Mit zwanzig entwickelte ich mich zur Partykönigin
partyqueen.jpg

Mit dreißig habe ich den Sport entdeckt
sport.jpg

Mitte dreißig habe ich die Sachsenalpen enddeckt
bergluft.jpg

Ich enddeckte
Urlaub                              Kummer                           und Mützen
ich_urlaub.jpg ich_kummer.jpg ich_muetze.jpg
Da ist doch schon mal einiges abgedeckt!